Bericht aus Berlin

Der vielfältige Sound von Gottes Volk

Interkultureller „Gebetstag für unser Land“ am 3. Oktober in Berlin

Das gab es in Berlin wohl so noch nicht: Christen verschiedener Konfessionen aus Ägypten, Sri Lanka, Kamerun, den Niederlanden, Neuseeland und Deutschland in einer gemeinsamen Musikformation; sie loben Gott mit traditionellen orientalischen Instrumenten, mit Klavier, Gitarre und Cello, mit arabischen, deutschen und tamilischen Liedern - und das alles zur Ehre Gottes am Tag der deutschen Einheit!
In ungewohnter, aber sehr anrührender Harmonie klangen Stimmen und Instrumente der verschiedenen Kulturen zum Lob des Herrn der Geschichte zusammen, teils mit Bekanntes zum Mitsingen, teils Improvisation. Dazwischen nach einigen Infos wurde für die Vollendung der Einheit Deutschlands gebetet, aber auch für die Flüchtlingsproblematik in Europa.

Das war nur der eine Teil des interkulturellen Gebetstages, zu dem Gemeinsam für Berlin (GfB) eingeladen hatte. Unter dem Motto „People praise and pray - Interkulturell Gott loben und beten - gemeinsam für unsere Nation“ beteiligten sich im Laufe der über fünfstündigen Veranstaltung etwa 400 Christen aus verschiedenen Nationen und Kulturen, Generationen und Konfessionen. Ein Gospel-Chor afrikanischer Gemeinden, eine mitreißende russlanddeutsche Lobpreisgruppe und die multinationale Formation „Go worship“ gestalteten musikalisch mit. Afrikanische Pastoren und Mitglieder der Foren Gebet und Interkulturelle Beziehungen von GfB waren für die Gebetsteile verantwortlich.


Interkultureller „Gebetstag für unser Land“ am 3. Oktober in Berlin

Die klingende Vielfalt und das gemeinsame Beten für ein versöhntes Miteinander in unserem Land 18 Jahre nach der Einheit ließen den Reichtum der Christenheit aus den verschiedenen Erdteilen erleben, der auch in der Hauptstadt präsent ist. Viele Teilnehmer nehmen die bewegende Erfahrung mit, dass wir nur in gegenseitiger Achtung und Ergänzung das ganze Volk Gottes glaubwürdig darstellen.

An immer mehr Orten rufen Christen und geistliche Bewegungen zum Gebet für das Land am Tag der Einheit auf. Am 18. „Geburtstag“ des vereinten Deutschland gab es organisierte Gebetstreffen unter anderem in Hamburg, Frankfurt/Main, Neufrankenroda/Thüringen und Dortmund. In unterschiedlicher Art und Weise steht das Gebet für die politisch-gesellschaftlichen Herausforderungen und die Vollendung der Einheit im Mittelpunkt.

    Vorstand JESUS-TAG e.V.
    Hannelore Illgen (Vorsitzende)
    Bernd Oettinghaus
    Silvia Jöhring-Langert
    Geschäftsführerin
    Silvia Jöhring-Langert
    Geschäftsstelle
    Nepomukstraße 71a
    59556 Lippstadt
    Bankverbindung
    Jesus-Tag e.V.
    KD-Bank eG
    BLZ 350 601 90
    Konto-Nr.: 15 70 679 011
    Telefon  02941 – 76 75 6-7
    Telefax  02941 – 76 75 6-8
    Internet  www.JESUS-TAG.de
    E-Mail  info@gge-westfalen.de